Schwarzachklamm

Zu Bayerns schönsten Geotopen zählt das Naturschutzgebiet Schwarzachschlucht an der südlichen Grenze des Lorenzer Reichswaldes, das man auch Schwarzachklamm nennt. Auf mehr als zwei Kilometern Länge hat sich hier die Schwarzach schluchtartig in den Burgsandstein eingeschnitten und dabei schräg geschichtete Sandsteine und Tonzwischenlagen ebenso zu Tage gefördert wie vielfältige Erosions- und Verwitterungsformen. Auffällig sind die vielen löchrigen Stellen, die teilweise netz- oder wabenförmige Verwitterungsformen zeigen – diese für Sandsteine typischen Verwitterungen werden auch Bröckellöcher genannt. Die Schwarzachschlucht endet im Osten südlich des Schwarzenbrucker Ortsteiles Gsteinach nahe dem Naturschutzgebiet Schwarzenbrucker Moor und im Westen am Brückkanal.

Das beliebte Naherholungsgebiet erreicht man mit dem Auto (Parkplatz: Ausflugslokal Brückkanal oder Plärrer Schwarzenbruck) oder mit der S-Bahnlinie 3. Vom Bahnhof Ochenbruck empfiehlt sich ein kurzer Spaziergang über den Plärrer zur Schwarzachklamm.