Blühpakt Bayern – wir sind dabei!

  • Das Bay. Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) hat den Blühpakt Bayern ins Leben gerufen. Hintergrund ist die massiv zurückgehende Anzahl der Insekten und ihr Artenreichtum. Mit dem Blühpakt Bayern möchte man diesen Trend stoppen und dazu ein breites Bündnis entwickeln. Gemeinsam mit allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Akteuren möchte das Ministerium den Insekten ihre Lebensräume zurückgeben.
  • Ziel ist eine spürbare Erholung der Bestände und Vergrößerung der Insektenvielfalt. Mit wichtigen Zielgruppen wie der Wirtschaft, den Bürgern, den Städten und Kommunen und der Landwirtschaft werden in den nächsten Jahren konkrete Projekte umgesetzt. Mit Verbänden und Vereinen wird die Blühpakt-Idee weiter getragen und gemeinsam an der insektenfreundlichen Gestaltung unserer Umwelt gearbeitet. Der Blühpakt Bayern leistet einen entscheidenden Beitrag zur Bayerischen Biodiversitätsstrategie. Die Gemeinde Schwarzenbruck möchte hier einen entscheidenden Beitrag leisten!
  • Als Startschuss hat das StMUV das Projekt „Starterkit – 100 blühende Kommunen“ ins Leben gerufen. Es soll flächendeckend über ganz Bayern ein Anstoß gegeben werden, kommunale Grünflächen naturnah und insektenfreundlich zu gestalten. Das StMUV investiert hierfür insgesamt 500.000 Euro, mit denen 100 Kommunen in den Genuss einer finanziellen Starthilfe von je 5.000 Euro kommen sollen. Neben der Flächengestaltung werden die ausgewählten Kommunen auch bei der Öffentlichkeitsarbeit beraten und durch fachliche Informationen unterstützt. Die Gemeinde Schwarzenbruck hat sich mit zwei Flächen für diese Förderung beworben.
  • Wir freuen uns, dass wir neben der Gemeinde Simmelsdorf und der Stadt Röthenbach a.d. Peg. aus dem Landkreis Nürnberger Land mit unserer Bewerbung das Ministerium überzeugen konnten und als eine von 100 Kommunen in Bayern an dem Projekt teilnehmen dürfen. Ende Mai reisen wir zur offiziellen Scheckübergabe nach Ellingen. In den kommenden Monaten werden wir Ihnen mehr Informationen über unsere Pläne auf dem Weg zur insektenfreundlicheren Kommune geben, aber auch Tipps für blühende Betriebe und Gärten zur Verfügung stellen. Gerne erläutern wir Ihnen dabei auch warum eine blühende Gemeinde nicht unbedingt nur bunt blüht – seien Sie gespannt!

Schwarzenbruck grünt, blüht und lebt

Bei dem Begriff Blühwiese denken die meisten Menschen an eine Wiese mit vielen, schön blühenden Blumen. Doch was ist eine Blühwiese wirklich? Eine Blühwiese glänzt nicht mit farbenfrohen, großen Blüten sondern mit einer Vielfalt an Blühendem. Hierzu zählen auch eine Vielzahl an Gräser und Wiesenkräutern.

Diese Biodiversität soll nicht nur den Bienen Nahrung spenden, sondern als Lebensraum für viele verschiedene Insekten dienen, welche wiederum Nahrung für kleine und große Wildtiere sind. Die Pflanzen bilden somit das Fundament einer Nahrungskette und der Lebensgemeinschaft in der Natur.

Durch die Nachverdichtung und Außenentwicklung von Städten und Gemeinden wird genau dieser Lebensraum der Insekten oftmals zerstört und verschwindet immer mehr. Bei Grünanlagen und Gärten steht die ästhetische Optik im Vordergrund. Im angelegten Steingarten darf kein Grashalm wachsen. Auch der schön gepflegte Rasen soll nicht von Löwenzahn übersät sein. Exotische Zierpflanzen lassen den Garten farbenfroh und abwechslungsreich glänzen. Hecken und Bäume müssen stets in Form gehalten werden und herunter gefalle Äste oder Fallobst sofort entfernt werden, damit der Garten bloß nicht ungepflegt wirkt.

Mit der Teilnahme an dem Projekt „Blühpakt Bayern“ möchten wir gegen diesen Trend wirken und zeigen wie Grünflächen und Gärten mit geringem Aufwand insektenfreundlich und naturnah gestaltet werden können.

Pressemitteilung
“Offizielle Übergabe Starterkit”

Blühpakt Bayern

Sie möchten Ihre Flächen insektenfreundlich und naturnah gestalten? Hier finden Sie lesenswerte Publikationen zum Thema.